Befristete Arbeitsverträge sind heute immer häufiger. Doch was ist ein befristeter Arbeitsvertrag und warum ist das für Sie wichtig? Eine Befristung bedeutet erst einmal nur, dass das Arbeitsverhältnis lediglich für eine bestimmte Zeit gedacht ist.

Als Existenzgründer dürfen Sie beispielsweise die ersten vier Jahre befristete Arbeitsverträge abschließen, ohne dabei einen Grund dafür angeben zu müssen. So kann Ihr junges Unternehmen in der Startphase von dieser Ausnahmeregelung profitieren.

Sind Sie schon länger im Geschäft, aber befristete Verträge wären auch für Sie von Vorteil? Dann gibt es einiges zu beachten. Mit einer korrekten Vorlage vermeiden Sie hierbei grobe Fehler.  

Was gibt es beim Muster für befristete Verträge zu beachten?

Für die Befristung eines Arbeitsverhältnisses kann es verschiedene Gründe geben. Allgemein werden hierbei eine befristete Beschäftigung mit einem sachlichen Grund und befristete Beschäftigungen ohne einen sachlichen Grund unterschieden.

Eine spezifische Liste mit sachlichen Gründen existiert hierbei nicht. Ausschlaggebend ist aber, dass kein dauerhafter Bedarf an einem Angestellten besteht. Wenn Sie nur in den Sommermonaten ein Eiscafé betreiben und in den Wintermonaten geschlossen haben, dann wäre dies ein sogenannter sachlicher Grund.

Neben der saisonalen Arbeit kann auch die Absicht eine Person nur probehalber anzustellen, oder der vorübergehende Ausfall eines anderen Mitarbeiters geltend gemacht werden. Für einen befristeten Arbeitsvertrag ohne einen solchen Grund müssen bestimmte Vorgaben erfüllt sein.

Ein professioneller befristeter Arbeitsvertrag regelt auf jeden Fall:

  • Beginn und Ende des Arbeitsverhältnisses
  • Art der Tätigkeit des Angestellten
  • Arbeitszeiten
  • Lohn
  • Urlaub und Krankheitsfall

Zusätzlich können auch eine Vereinbarung zur Verschwiegenheitspflicht und etwaige Vertragsstrafen enthalten sein. Für einen befristeten Arbeitsvertrag ohne sachliche Gründe gilt zudem, dass der Zeitrahmen von zwei Jahren für die Befristung nicht überschritten wird.

Änderungen in der Laufzeit des Arbeitsvertrages müssen vor Ablauf dieser Frist getroffen werden. Fehler im Arbeitsvertrag können nicht nur zu Unstimmigkeiten zwischen Ihnen und Ihren Angestellten führen, sondern auch rechtliche Konsequenzen haben.

Word-Vordruck – die klassische Option

Damit Sie auf der sicheren Seite sind, und an alle wichtigen Punkte in einem Vertrag denken, ist eine fachkundig erstellte Vorlage sehr nützlich. Eine Vorlage für Word bietet Ihnen mit bereits eingefügtem Beispieltext Orientierung bei den Formulierungen. Für einen Arbeitsvertrag ohne zusätzliche Optionen oder aufwendige Kalkulationen ist diese Vorlage genau richtig.

Excel-Vordruck – die elegante Lösung

Möchten Sie bei der Berechnung der Lohnkosten bei der Vertragserstellung auf Nummer sicher gehen? Nutzen Sie hierfür einen Vordruck als Dokument für das Programm Excel. In Kombination mit einem Word Dokument oder zum Erstellen von optionalen Tabellen haben Sie hier umfangreichere Möglichkeiten.

Beispiele für die Nutzung einer Muster-Vorlage

Für die richtige Verwendung ist es wichtig zu wissen, ob ein Arbeitsverhältnis mit oder ohne Grund befristet ist. Gründe können unter anderem Saisonarbeit, einmalige Projekte, eine Probezeit oder eine Übergangslösung nach einer abgeschlossenen Ausbildung Ihres Angestellten bei Ihnen sein.

Auch wenn eine Vorlage verwendet wird, ist auf die besonderen Ansprüche an befristete Arbeitsverträge ohne Sachgrund zu denken. Die darin angegebene Befristung muss den rechtlichen Vorgaben entsprechen. Außerdem sollten auch Muster an die Bedingungen und Notwendigkeiten Ihrer Branche angepasst werden.