Wer noch nie Rechnungen schreiben musste, stellt sich dies als einfache Aufgabe vor. Doch dies ist ein Irrglaube. Beim Rechnung schreiben müssen Sie einige Dinge beachten, damit die Rechnung auch ordnungsgemäß ist. Es gibt einige gesetzliche Vorgaben, die eingehalten werden müssen, beispielsweise eine Reihe von Pflichtangaben. Diese gelten aber nicht für alle Arten von Rechnungen, sondern unterscheiden sich in einigen Punkten. Ein Fotograf, der die Kleinunternehmerregelung nutzt, muss bei seinen Rechnungen auf andere Punkte achten als eine voll steuerpflichtige Person. Aus diesem Grund ist es ratsam, auf eine Rechnungsvorlage für Fotografen zu vertrauen.

Müssen Fotografen eine Rechnung erstellen?

Wie jeder Unternehmer muss auch ein selbstständiger Fotograf eine Rechnung an seine Kunden ausstellen. Die Rechnung ist nicht nur für den Kunden als schriftliche Information über die angefallenen Kosten wichtig. Sie ist auch für den Fotografen wichtig, damit er seine Buchhaltung ordnungsgemäß führen kann. Hilfreich dabei ist, eine Rechnungsvorlage für Fotografen zu verwenden.

Rechnungen schreiben als Fotograf – Welche Angaben müssen auf der Rechnung stehen?

Unter Verwendung von einem Rechnungsmuster für Fotografen ist das Rechnung schreiben kein Hexenwerk mehr. Sie müssen nur noch darauf achten, dass Ihre Rechnung die folgenden Pflichtangaben enthält.

  • Ihre Anschrift und Ihren Namen
  • den Namen und die Anschrift vom Rechnungsempfänger
  • die Steuernummer
  • eine fortlaufende Rechnungsnummer
  • das Datum der Rechnungserstellung
  • das Datum an dem die Leistung erbracht wurde
  • die genaue Beschreibung der erbrachten Leistung
  • den Rechnungsbetrag sowohl als Netto- als auch als Bruttobetrag mit entsprechendem Steuersatz

Dies sind alles Angaben, welche obligatorisch auf jeder Rechnung Fotograf stehen müssen. Sie können zu diesen Angaben aber noch weitere hinzufügen. Dazu gehören unter anderem:

  • falls vorhanden: eine Kundennummer
  • eine Produktnummer
  • Zahlungsziel bzw. Zahlungsfrist
  • Ihre Bankverbindung
  • Ihre Kontaktdaten wie etwa E-Mail-Adresse und Telefonnummern

Rechnung für Fotografen im Kleingewerbe

In Deutschland fällt die Mehrheit der Fotografen unter die Kleinunternehmerregelung. Gehören Sie ebenfalls zu dieser Gruppe, dann müssen Sie beachten, dass Sie beim Rechnung schreiben Fotograf unter Berücksichtigung von § 19 UStG keine Umsatzsteuer ausweisen. Wichtig bei der sogenannten Kleinunternehmerrechnung ist aber, dass Sie am Ende der Rechnung darauf hinweisen, dass Sie als Kleinunternehmer keine Umsatzsteuer ausweisen. Dafür können Sie beispielsweise die Formulierung „Als Kleinunternehmer im Sinne von § 19 UStG wird keine Umsatzsteuer berechnet“ verwenden. Aber auch für andere Leistungen, die nicht mit der USt abgerechnet werden dürfen oder müssen, darf eine Zusatzformulierung nicht fehlen. Lesen Sie alles darüber in unserem Beitrag Rechnung ohne Umsatzsteuer!

Rechnung für Kleinbeträge bis 250 Euro

Für Freiberufler und Gewerbetreibenden gelten die gleichen Regelungen, wenn es um die Erstellung von Rechnungen geht. Wenn Sie die Tätigkeit als Fotograf als Ihr Hobby ausführen, dürfen Sie als Privatperson ebenfalls eine Rechnung erstellen. Allerdings muss dann weder eine Rechnungsnummer noch die Steuernummer angeben werden. Etwas anders sieht es aus rechtlicher Sicht bei der sogenannten Kleinbetragsrechnung aus. Hier handelt es sich um Beträge, welche unter 250 Euro liegen. In diesem Fall müssen auf Ihrer Rechnungsvorlage Fotograf nur folgende Angaben enthalten sein.

  • Ihre Anschrift und Ihr Name
  • Das Ausstellungsdatum der Rechnung
  • Die genaue Bezeichnung der erbrachten Leistung
  • Der Betrag, der bezahlt werden muss
  • Ein Hinweis auf eine Steuerbefreiung bzw. den Steuersatz, der angewendet werden muss

Warum sollten Sie eine Rechnungsvorlage für Fotografen nutzen?

Durch die Verwendung einer Rechnungsvorlage für Fotografen profitieren Sie von einigen Vorteilen. Eine ordnungsgemäße ist für Freiberufler oder Kleinunternehmer genauso wichtig, wie für jedes andere Unternehmen auch. In dem Rechnungsmuster für Fotografen sind bereits alle Pflichtangaben enthalten und damit können Sie diese gar nicht vergessen. Mit dieser Vorlage können Sie schnell und besonders effizient alle individuellen Inhalte eintragen, die Sie für erforderlich halten oder benötigen. Wichtig ist nur, dass Sie als Fotograf auch das für Sie gültige Muster auswählen. Wie bereits erwähnt, können sich bei verschiedenen Arten der Rechnung auch die notwendigen Pflichtangaben ändern. Als Fotograf eine Rechnung zu schreiben ist somit ganz einfach, beispielsweise nach einer Hochzeit. Noch einfacher wird Ihre Buchhaltung, wenn Sie eine Buchhaltungssoftware verwenden. In diesem Fall können Sie alle Rechnungen automatisch erfassen.

Welche Nachteile kann eine Rechnungsvorlage Fotograf mit sich bringen?

Beim Erstellen einer ordnungsgemäßen Rechnung müssen Sie nicht nur die Pflichtangaben beachten. Es gibt noch einige andere rechtliche Vorgaben. Eine dieser Vorgaben ist die Vergabe einer fortlaufenden Rechnungsnummer. Erstellen Sie nur wenige Rechnungen, können Sie dies noch leicht überblicken. Müssen Sie aber eine wahre Flut von Rechnungen erstellen, kann dieser Überblick über die fortlaufenden Rechnungsnummern schnell verloren gehen. In diesem Fall sind die Rechnungsvorlagen für Fotografen nicht mehr so gut geeignet. Es entsteht ein deutlicher Mehraufwand, weil Sie die Vorlage immer wieder neu anpassen müssen.

Achtung: Ein weiterer Nachteil von einer Musterrechnung für Fotografen ist, dass diese Rechnung nicht GoBD-konform ist. Das bedeutet, eine rechtlich korrekte Führung von Geschäftsbüchern, von Unterlagen und sonstigen Aufzeichnungen zum Datenschutz kann nicht gewährleistet werden.

Mit unserer Rechnungsvorlage für Fotografen sind Sie auf der sicheren Seite

Mit der Rechnungsvorlage für Fotografen können Sie sich Ihren Arbeitsalltag um einiges leichter gestalten. Sie können diese Vorlage jederzeit fortlaufend nutzen und dennoch eine professionelle Rechnung an Ihre Kunden stellen. Unsere Rechnungsvorlage Fotograf ist überdies so erstellt, dass sie jederzeit den gesetzlichen Anforderungen entspricht. Alle wichtigen und notwendigen Pflichtangaben sind automatisch enthalten. So sind Sie immer auf der rechtlich sicheren Seite.

Unsere Empfehlung
Buchhaltung leicht gemacht - mit sevDesk
Jetzt kostenlos testen