Im Idealfall sind Arbeitgeber und Arbeitnehmer mit einer bestehenden Anstellung im vollen Umfang zufrieden. Leider ist es nicht immer so einfach. Es kann aus vielen Gründen zu Komplikationen kommen.

Eine Kündigung kann hier die beste Lösung sein. Nach geltendem Arbeitsrecht ist es aber auch möglich, einen Aufhebungsvertrag zu nutzen. Um hier rechtlich auf der sicheren Seite zu sein, muss dieser den offiziellen Vorgaben entsprechen. Mit einem Vordruck für einen Aufhebungsvertrag ersparen Sie sich die aufwendige Suche nach den aktuellen Paragrafen und Rechtslinien.

Warum eine Aufhebungsvertrag-Vorlage nutzen?

Wird ein Aufhebungsvertrag durch den Arbeitnehmer oder Arbeitgeber aufgesetzt, kommt es schnell zu Verwirrungen. Denn für einen korrekten Vertrag gibt es viele Dinge zu beachten.

Da jeder Vertrag sehr individuell auszugestalten ist, gibt es kein allgemeingültiges Muster.  Aber ein gutes Muster gibt wichtige Hinweise darauf, wie der fertige Aufhebungsvertrag aussehen kann.

Generell richtet sich der konkrete Inhalt des Vertrages natürlich nach der Art des Aufhebungsvertrages:

  • Ausbildung
  • Öffentlicher Dienst
  • nach der Elternzeit
  • wegen Krankheit
  • und viele mehr

Ihr passendes Aufhebungsvertragsmuster sollte also leicht anzupassen sein, um für den gewünschten Einsatzbereich zu dienen.

Warum ein Arbeitsverhältnis aufheben und nicht kündigen?

Die Aufhebung eines Arbeitsverhältnisses geschieht immer im beidseitigen Einverständnis. Damit unterscheidet sich dieses Vorgehen grundlegend von einer Kündigung des Arbeitsvertrages. Eine Kündigung kann auch ohne das Einverständnis einer der Parteien ausgesprochen werden.

Rechtlich gesehen sind die Aufhebungsverträge dabei durch das Arbeitsgesetz anerkannt. Die Vorteile sind vielfältig:

  • Gesetzliche Kündigungsfristen entfallen. Eine sofortige Aufhebung des Arbeitsverhältnisses ist auf Wunsch möglich.
  • Für Arbeitgeber kann eine vereinbarte Abfindung oft kostengünstiger sein als die Gehaltszahlung für die Dauer der klassischen Kündigungsfrist.

Wann ist es sinnvoll einen Aufhebungsvertrag zu schreiben?

Viele Arbeitnehmer möchten einen Aufhebungsvertrag umgehen, um eine mögliche Sperre für das Arbeitslosengeld I zu verhindern. Es ist in der Tat eine Möglichkeit, dass eine solche Sperre verhängt wird. Die Begründung der Agentur für Arbeit liegt darin, dass der Verlust des Arbeitsplatzes durch den Arbeitnehmer akzeptiert ist. Eine Sperre dauert bis zu vier Wochen.

Es gibt jedoch einige Ausnahmefälle, die eine Aufhebung des Arbeitsverhältnisses erlauben, ohne dass dabei eine Sperre verhängt wird. Unter anderem im Fall von einer Krankheit.

Unabhängig davon, ob der Aufhebung des Arbeitsvertrags eine Zahlung durch das Arbeitsamt folgt oder ob nicht, es gibt eine Reihe von Szenarien, in denen sie sinnvoll ist. Ist ein Arbeitnehmer zum Beispiel so schwer erkrankt, dass er nicht mehr in der Lage ist und sein wird, seine Tätigkeiten auszuführen, kann eine Aufhebung beiden Seiten profitieren.

Der Arbeitnehmer muss sich nicht über die gesetzliche bzw. vertraglich festgehaltene Kündigungsfrist quälen und der Arbeitgeber kann die Stelle zeitnah neu besetzen.

Es kann auch vorkommen, dass ein Arbeitnehmer eine neue Anstellung gefunden hat und diese schnellst möglich besetzen möchte – mit einem Aufhebungsvertrag lässt sich die Kündigungsfrist ohne Probleme umgehen.

Abfindung und Fristen

Mit einer Vorlage für einen befristeten Arbeitsvertrag sind alle wichtigen Teilbereiche des Schreibens abgedeckt:

  • Vertragsgegenstand
  • Abfindung
  • Urlaub
  • Gehalt
  • Fristen
  • Arbeitszeugnis

Um nach der Aufhebung des Arbeitsverhältnisses direkt Zahlungen durch die Agentur für Arbeit zu sichern, sollten ein paar Dinge beachtet werden.

Zum einem muss ein wichtiger Grund für die Aufhebung bestehen. Dies wird für jeden Vertrag individuell überprüft. Besonders bei einer Aufhebung von Ausbildungsverträgen wird genau hingeschaut.

Wird ein Arbeitsverhältnis zum Beispiel einfach aufgrund der Tatsache aufgehoben, dass die beiden Parteien sich auf persönlicher Ebene nicht verstehen und kein angenehmes Arbeitsklima umsetzen können, stehen die Chancen hoch, dass es zu einer Sperre kommt. Liegt eine schwere Krankheit vor, sieht das gleich ganz anders aus.

Die Abfindung richtig benennen

Wird eine sehr hohe Abfindung ausgezahlt, kann die Agentur für Arbeit trotz eines guten Grundes für die Aufhebung, die Sperre verhängen. Die Abfindung sollte unbedingt im Aufhebungsvertrag genannt werden, um spätere Streitigkeiten zu vermeiden.

Hier gilt es also den Rechenstift anzusetzen, um einen möglichen Verlust zu umgehen. Ist die Abfindung höher als das Arbeitslosengeld für die ersten vier Wochen, ist der Verlust sozusagen abgefangen. Hier müssen Sie eine individuelle Entscheidung treffen.

Fristen im Umfang des Aufhebungsvertrages einhalten

Aber nicht nur der Inhalt des Aufhebungsvertrages ist relevant. Der Arbeitnehmer ist dazu verpflichtet, seine künftige Arbeitslosigkeit rechtzeitig bei der Agentur für Arbeit zu melden. Wenn möglich, muss dies spätestens drei Monate vor Ende des Arbeitsverhältnisses geschehen.

Ist dieser Zeitrahmen aufgrund einer kurzfristigen Vertragsaufhebung nicht möglich, muss die Meldung innerhalb von drei Tagen nach der Unterzeichnung des Aufhebungsvertrages geschehen.

Info: Wenn bereits feststeht, dass ein Aufhebungsvertrag aufgesetzt wird, die Agentur für Arbeit umgehend informieren. Die benötigten Unterlagen können nachgereicht werden. So stellen Sie sicher, dass Ihnen die zustehenden Zahlungen übergangslos eingehen.

Ein Aufhebungsvertrag und das Arbeitslosengeld sind also durchaus möglich. Ein Aufhebungsvertragsmuster hat im besten Fall eine Passage, die darauf hinweist, dass der Arbeitnehmer über seine Meldepflicht beim Arbeitsamt aufgeklärt wurde – zur Absicherung des Arbeitgebers. Denn dieser steht in der Aufklärungspflicht.

Wichtiger Punkt der Vorlage: Urlaub & Gehalt klären

Ein weiterer Teil des Aufhebungsvertrags beschäftigt sich mit ausstehenden Urlaubsansprüchen und Gehaltszahlungen. Der Vertrag erlaubt es den Parteien, individuelle Lösungen zu finden.

So kann zum Beispiel eine unwiderrufliche Freistellung erteilt werden, mit welcher die verbleibenden Urlaubsansprüche entfallen. Auch eine Auszahlung der verbleibenden Urlaubstage ist denkbar.

„Achtung: Ansprüche im Rahmen der betrieblichen oder gesetzlichen Altersvorsorge entfallen nicht. Sie stehen dem Arbeitnehmer im vollen Umfang zu.“

Die Gehaltszahlungen sollten ebenfalls detailliert im Vertrag festgehalten werden. So ist es sinnvoll zu nennen, dass bis zum Zeitpunkt der Vertragsaufhebung das übliche Monatsgehalt ausgezahlt wird – es sei denn, die Parteien sind zu einem anderen Entschluss gekommen.

Warum ein Aufhebungsvertragsmuster nutzen?

Wie Sie sehen, gibt es eine Reihe von Dingen, die für die Aufsetzung eines Aufhebungsvertrages zu beachten sind. Beide Seiten möchten sich ausreichend absichern. Um dies zu tun, sind sowohl der konkrete Inhalt als auch die Formulierungen zu beachten.

Es ist natürlich möglich, diese Arbeit durch einen Anwalt vornehmen zu lassen. Ist innerhalb der Firma aber keine Rechtsabteilung vorhanden, kommen hier schnell hohe Kosten auf. Eine Vorlage für einen Aufhebungsvertrag ist ohne Frage die bequeme wie günstige Wahl.

Ein Aufhebungsvertrag in Word lässt sich sehr einfach anpassen. Von der Integration des Firmenlogos bis hin zu den persönlichen Daten und individuellen Formulierungen – die Vorlage ist schnell umgeschrieben.

Der vorgefertigte Aufbau stellt sicher, dass keine Inhalte vergessen werden. Wenn anschließend noch Zweifel über die Richtigkeit bestehen, kann der Vertragsentwurf durch einen Anwalt geprüft werden – was günstiger ist, als den Anwalt mit der Aufsetzung des kompletten Vertrages zu beauftragen.

Auch die Optik spielt eine Rolle

Abschließend ist dieser Vertrag ein offizielles Dokument, das zum Beispiel von künftigen Arbeitgebern gesehen wird. Und wer sich in den Augen der Branchenkonkurrenz als professionelles Unternehmen präsentieren will, der kann mit einer eleganten Vorlage für den Aufhebungsvertrag durchaus einen bleibenden Eindruck hinterlassen.

Unsere Empfehlung
Buchhaltung leicht gemacht - mit sevDesk
Jetzt kostenlos testen