Bei der Reverse Charge Rechnung wird die Steuerschuld umgekehrt. Die Umsatzsteuer müssen dann nicht Sie als Unternehmer entrichten, sondern Ihr Kunde. Die Umsatzsteuer wird dann von diesem an das zuständige Finanzamt gezahlt.

Von Bedeutung ist diese Methode der Rechnungserstellung bei Dienstleistungen, die von einem Unternehmen an ein anderes geleistet werden und eines dieser Unternehmen sich im EU-Ausland befindet. An diesem Punkt käme bei Warenlieferungen zusätzlich die Handelsrechnung ins Spiel.

Die üblichen Pflichtangaben wie die Anschrift vom Rechnungssteller und Rechnungsempfänger, Art und Menge, eine Rechnungsnummer, Rechnungsdatum und der Zeitraum der Dienstleistung oder Lieferung müssen wie gewohnt auf der Rechnung stehen. Außerdem gelten folgende Angaben als notwendig:

  • Ihre Umsatzsteueridentifikationsnummer und die Ihres Kunden
  • Der Nettobetrag ohne Steuersatz
  • Ein Hinweis über die Umkehrung der Steuerschuld

Eine genaue Formulierung für den Hinweis ist nicht vorgegeben. Trotzdem sollte der Vermerk eindeutig sein. Mit einer entsprechenden Vorlage sind Sie deshalb auf der sicheren Seite.

Reverse Charge Vermerkt auf dem Muster – Wann und warum?

Sie haben Leistungen für ein anderes Unternehmen aus einem Drittland erbracht, aber wissen nicht, wie Sie Ihr Honorar entsprechend versteuern sollen? Für solche Fälle ist die Reverse Charge Rechnung gedacht.

Indem Sie die Pflicht, die Umsatzsteuer an das Finanzamt abzuführen, an den Leistungsempfänger abtreten, vereinfachen Sie den Ablauf und sorgen für weniger Aufwand in der Verwaltung. Das Verfahren ist keine Pflicht, aber es bietet Ihnen doch eindeutige Vorteile.

Auch Ihr Kunde hat weniger Last durch das Verfahren. Wenn die Steuern wie gewöhnlich abgeführt würden, dann müsste Ihr Kunde sich zusätzlich noch mit dem Finanzamt in Deutschland auseinandersetzen.

Vordruck in Word – Die kompakte Lösung

Wie bei anderen Rechnungen auch, ist die Frage nach der Art der Vorlage von dem Umfang der Rechnung abhängig. Müssen nur wenige Posten auf eine Rechnung, so empfiehlt sich eine Musterrechnung für Word. Die Vorlage ist schnell und einfach anzupassen.

Den Beispieltext können Sie einfach durch Ihre Angaben ersetzen. Auf diese Weise vergessen Sie auch keine Pflichtangabe. Für einzelne Dienstleistungen oder Produkte ist eine Rechnungsvorlage mit dem Reverse Charge gut geeignet.

Vordruck in Excel – Für umfangreiche Rechnungen

Große Aufträge sind einfacher in Excel zu verarbeiten. Aufgrund der umfangreichen Tabellenfunktionen, können Sie hier viele unterschiedliche Posten übersichtlich auflisten und entsprechend berechnen. Wie auch bei den Vorlagen in Word, können die Muster individuell angepasst werden und ermöglichen Ihnen so eine professionelle Rechnungserstellung.

Beispiele für die Verwendung des Reverse Charge Verfahrens


Wenn Sie in Hamburg ansässig sind und einer Agentur aus Paris als Berater zur Seite stehen, dann kann für das Honorar das Reverse Charge Verfahren angewendet werden. In diesem Fall schreiben Sie neben den weiteren nötigen Angaben auf Ihre Rechnung, dass die Steuerschuld beim Leistungsempfänger liegt.

Die entsprechende Umsatzsteuer führt nun die Agentur aus Paris direkt an das französische Finanzamt ab. Diesen Betrag kann diese dann als Vorsteuer geltend machen. Auch bei anderen sogenannten grenzüberschreitenden Geschäftsvorgängen können Sie eine solche Rechnung stellen.

Auch wenn das Verfahren grundsätzlich freiwillig ist, kann es in bestimmten Fällen Pflicht sein. Hierzu zählen Katalogleistungen, Werkleistungen und Beförderungsleistungen innerhalb der Mitgliedsstaaten der EU.

Unsere Empfehlung
Buchhaltung leicht gemacht - mit sevDesk
Jetzt kostenlos testen