Als Unternehmer können Sie nach der Einnahmen-Überschuss-Rechnung (EÜR) Ihre Buchführung umsetzen. Da dies für Laien durchaus recht aufwendig sein kann, bietet es sich an, mit einer EÜR-Vorlage, vorzugsweise mit einem Muster in Excel, zu arbeiten. Darüber hinaus sollten Sie sich an einen Buchhalter wenden, sollten Sie merken, dass die Aufgabe für Sie nicht zu bewältigen ist.

Die Buchführung – komplex & anspruchsvoll

Eine ordentliche Buchführung ist gar nicht so einfach umzusetzen. Insbesondere die jungen Unternehmer und Existenzgründer entscheiden sich oft dazu, die Buchführung an einen Profi abzugeben. Gleichzeitig ist es aber wichtig für Sie, die wichtigen Eckdaten einer Einnahmen-Überschuss-Rechnung zu kennen.

Mit einem Muster für eine Einnahmen-Überschuss-Rechnung können Sie sich zum Beispiel darüber informieren, welche Daten und Unterlagen in welcher Form benötigt werden. Darüber hinaus hilft eine EÜR-Vorlage, ein besseres Verständnis für die einzelnen Finanzvorgänge innerhalb des Unternehmens zu erhalten.

Einnahmen-Überschuss-Rechnung: Was ist das?


Die EÜR wird dazu genutzt, um den Gewinn einer Firma zu ermitteln. Die rechtliche Grundlage für die Buchhaltungsmethode wird über das Einkommenssteuergesetz definiert. Sie erhalten die relevanten Informationen nach § 4 Abs. 3 des Einkommenssteuergesetzes. Daher nennt man die EÜR auch 473-Rechnung.

Der Gesetzgeber gibt an, dass eine Einnahmen-Überschuss-Rechnung dann für die Gewinnberechnung erlaubt ist, wenn der Steuerpflichtige nicht in der Pflicht steht, regelmäßig Abschlüsse vorzuweisen. Ob Sie ein EÜR-Muster nutzen können, hängt also von Ihren individuellen Umständen ab. Im Zweifel kontaktieren Sie einen Steuerberater oder Buchhalter.

Wann wird die Bilanz erstellt und wann die EÜR?

Unternehmen müssen zum Jahresende entweder eine Bilanz erstellen oder eine Einnahmen Überschuss Rechnung (EÜR). Die Art der Gewinnermittlung (geregelt in § 4 (3) EStG) hängt dabei von der Rechtsform des Unternehmens ab.

Zu Bilanzierung verpflichtet sind: der eingetragene Kaufmann, die OHG, die KG, die GmbH und die UG. Diese müssen eine doppelte Buchführung haben und eine Gewinn- und Verlust-Rechnung sowie eine Bilanz erstellen.

Bei Freiberuflern, Selbstständigen, kleinen Gewerbebetrieben und landwirtschaftlichen Betrieben sowie Kleinunternehmern mit einem Jahresgewinn von unter 17.500 Euro pro Jahr genügt die Einnahmen Überschuss Rechnung. Es gibt auch die Möglichkeit, auf freiwilliger Basis eine Bilanz zu erstellen. Ob dies empfehlenswert ist, sollten Sie individuell mit Ihrem Steuerberater besprechen.

Zufluss – & Abflussprinzip bei der EÜR verstehen

Für eine Einnahmen-Überschuss-Rechnung sind lediglich die getätigten Einnahmen und Ausgaben eines Unternehmens relevant. Mögliche Bestandsveränderungen werden nicht in die Gewinnberechnung einbezogen.

EÜR Vorlage Kleinunternehmer

Für Kleinunternehmer ist es nicht notwendig, die EÜR der Steuererklärung beizufügen, sofern die Grenze von 17.500 Euro (Gewinn) nicht überschritten wurde. Wer darüber liegt, muss dem Finanzamt aufgrund eines Beschlusses von 2004 eine detaillierte EÜR Vorlage übermitteln.

Dies war bisher für Kleinunternehmer in Papierform möglich (beispielsweise mit einer formlosen Gewinnermittlung für Kleinunternehmer in Excel), was allerdings 2017 geändert wurde. Für das Jahr 2018 galt eine Übergangsregelung, nach der es möglich war, die Anlage noch in Papierform abzugeben. Allerdings nur dann, wenn die Abgabe der Einnahmen Überschuss Rechnung Vorlage auf elektronischem Wege eine „unbillige Härte“ darstellen würde. Seit 2019 ist es verbindlich, dass alle Steuererklärungen mit allen notwendigen Anlagen elektronisch über ELSTER an das Finanzamt zu übermitteln sind.

Wer kann die EÜR nutzen?

Wenn Sie als Unternehmer nicht im Handelsregister eingetragen sind, können Sie die Muster für eine EÜR-Buchhaltung verwenden. Einzelunternehmer und eine GbR können also von dieser Art der Buchführung einen Gebrauch machen. Darüber hinaus können folgende Gruppen nach der Einnahmen-Überschuss-Rechnung arbeiten:

  • Unternehmen, deren Umsatz 600.000 Euro nicht überschreitet, oder deren Gewinn 60.000 Euro nicht überschreitet.
  • Die gleichen Grenzwerte gelten für eingetragene Kaufleute.
  • Freiberufler können die EÜR immer anwenden.

Fallen Sie nicht in die genannten Kategorien, müssen Sie die Methode der doppelten Buchführung nutzen.

Was muss sie beinhalten und wie muss sie aufgebaut sein?

Die EÜR besteht aus einem allgemeinen Hauptteil sowie verschiedenen zugehörigen Anlagen. Davon müssen allerdings nicht in jedem Fall alle ausgefüllt werden. Manche sind nur für Personengesellschaften relevant (wie beispielsweise die Ergänzungs- und Sonderberechnungen mit dem zugehörigen Anlagenverzeichnis).

Folgende Anlagen gibt es:

  • Anlage EÜR – Einnahmenüberschussrechnung
  • Anlage AVEÜR – Anlageverzeichnis/Ausweis des Umlaufvermögens
  • ANLAGE ER – Ergänzungsrechnung
  • ANLAGE SE – Sonderberechnung
  • ANLAGE ABSE – Anlageverzeichnis zur Anlage SE

EÜR Beispiel für den Aufbau

Im einfachsten Fall sieht die EÜR so aus:

  • Grundsätzliche allgemeine Informationen zu Ihrem Unternehmen
  • Übersicht Betriebseinnahmen
  • Übersicht Betriebsausgaben
  • Gewinnermittlung
  • Rücklagen und stille Reserven
  • Entnahmen und Einlagen

EÜR-Vorlage bei der Steuererklärung verwenden

Eine gute Vorlage für die EÜR benötigt keine separate Anleitung. Für alle benötigten Angaben finden Sie in einer Excel-Datei oder in einer Word-Datei die passenden Spalten.

Eine Word-Datei bietet sich dabei weniger für eine übersichtliche Buchführung an. Mit einer Einnahmen-Überschuss-Rechnung in Excel sind alle Fakten schnell eingetragen und werden zudem automatisch berechnet.

Eine vollständige Vorlage muss nicht angepasst werden. Möchten Sie dies dennoch tun, ist in der Regel ein Vorwissen für den korrekten Umgang mit Excel notwendig.

Sie können die EÜR-Vorlage nur in einer Druckform beim Finanzamt einreichen. Excel-Dateien sind kein gültiges Format. Darüber hinaus gibt es aber auch eine spezielle Software, die Dokumente wie eine EÜR mit einem elektronischen Wasserzeichen versieht. In dieser Form kann die Berechnung teilweise auch elektronisch an das Finanzamt übermittelt werden.

Ab wann ist die EÜR Pflicht?

Hierbei muss man drei Varianten unterscheiden.

Für Gewerbetreibende gilt: Als Höchstgrenzen für die EÜR und Voraussetzung für den Wechsel zur Bilanzierung gilt derzeit ein Gewinn von über 60.000 Euro oder ein Umsatz von mehr als 600.000 Euro pro Jahr. Wenn einer der beiden Beträge überschritten wird, sind Sie zur doppelten Buchführung und Bilanzierung verpflichtet.

Freiberufler müssen immer eine EÜR abgeben, ohne jemals zur Bilanzierung wechseln zu müssen. Sie können aber freiwillig eine doppelte Buchführung machen und bilanzieren.

Für steuerbegünstigte Körperschaften gilt eine Besteuerungsgrenze von 35.000 Euro pro Jahr.

Eine Einnahmenüberschussrechnung Vorlage beziehungsweise ein ELSTER Formular einer EÜR Vorlage findet sich samt weiteren Erläuterungen direkt auf dem ELSTER Portal im Internet.

 

Unsere Empfehlung
Buchhaltung leicht gemacht - mit sevDesk
Jetzt kostenlos testen